imker kiel kopfgrafik
Geschrieben von: jhb   
Freitag, den 21. Mai 2010 um 12:03 Uhr

Königinnenzucht

Zur Königinnenzucht gehört auch der spannende Moment des Umlarvens von Junglarven (ca. 1,5  Tage alte Larven) aus dem überzeugendsten Volk in die Näpfchen, die sich im Zuchtrahmen befinden. Üben kann man dieses Umlarven mit Larven aus einem geschnittenen Baurahmen. Die folgenden Fotos zeigen Impressionen aus Drohnenwaben von Larven, Eiern und Puppen.

 

 

 

Ganz "frisches" Ei. Eier, die nicht älter als einen Tag sind, stehen noch in der Wabe. (Breite des Bildes entspricht ca. 5 mm)

 

Dieses Ei ist ca. 1-2 Tag alt. (Eilänge ca. 1,2 mm)

 

Hier das richtige Alter, bzw. die richtige Größe zum Umlarven. (Breite des Bildes entspricht ca. 5 mm). Die frisch geschlüpfte Larve schwimmt im Futtersaft. Nun kann die Larve in ihrer Krümmung von unten auf die Umlarvnadel genommen werden (s. nächste Abb.) und so wie sie aufgenommen wurde (ohne sie zu wenden!) in das vorbereitete Näpfchen überführt werden.

 

Larve aus der Umlarvnadel (Bilddruchmesser 5,5 mm).

 

 

Die in den volgden Abbildungen gezeigten Larven und Puppenstadien sind nicht zum Umlarven geeigent.

 

 

Unerwünschter Gast: eine Milbe.