imker kiel kopfgrafik
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 26. Mai 2010 um 08:58 Uhr

noch mehr Königinnen

Ich kommen nicht mit dem Schreiben hinterher. Gut ich kann mich erinnern, dass Horst im Februar gesagt hat "jetzt alles fertig machen was geht, im Frühling werdet Ihr nicht dazu kommen".

Stimmt. Vieleicht hätte ich diese Artikel schon früher schreiben sollen...

 

Aber was hilfts. Gestern habe ich erstmal versucht die ganzen Videos und Bilder zu ordnen. Jetzt kommt erstmal Text.

 

Beim züchten von Königinnen wollen die Bienen normal nicht so recht mispielen. Wenn das Volk in Weiselstimmung ist, dann will es auch Königinnen großziehen, sonst nicht. Und wenn dan so 3-6 und nicht so 30-40. Ausserdem - denkt sich so ein Volk: "entweder Honig oder Königinnen". Böde Sache, aber duchaus nachvollziehbar. Und dann wollen die Mädels natürlich lieber ihre eigenen Nachkommen betüdeln als irgendwelchen dahergelaufenen Zuchtstoff. Was also tun? Arme Bienen austrixen!

Weiselwütige Bienen erzeugen

  • Einen Brutableger mit etwas Brut, viel Honig und Pollen und ohne Bienen (!) bilden.
  • ein Rähmchen weg lassen.
  • aus drei Wirtschaftsvölkern die Königin wegfangen (nicht vertauschen!)
  • von Brutwaben viele viele Bienchen in den Ableger FEGEN. Alles was fliegen kann fliegt dann weg, Brutbienen bleiben da.
  • noch mehr Bienchen abfegen. Der Ablege soll schon sehr voll werden.
  • Deckel drauf, eine Stunde warten.
  • fertig!

Weiselzellen basteln

ganz einfach: ein nasses Holzstäbchen in flüssiges Wachs tauchen (2x). Das entstandene Hütchen abziehen. Weiselzelle ist fertig.

Umlarven

Dem super tollen ruhigen wabensässigen friedlichen netten Lieblinksvolk eine Brutwabe mit ganz junger Brut klauen (Bienen bitte dor lassen) und mit nach Hause nehmen. Dann mit ner Umlarvnadel 2-Tage alte Larven rausangeln und in die Selbstbauweiselzellen legen. Diese Selbstbauzellen sind in weiser Voraussicht VORHER mit Wachs auf die Spitze eines Korkens geklebt worden und passen zufällig genau in die Löcher eines Zuchträhmchens.

Einsetzen

Brutwabe zurückbringen.

Zuchtrahmen in den freien Platz des Brutablegers stellen.

Die armen arbeitslosen Pflegebienen stürzen sich nun voller Panik auf die prima Larven in den prima Weiselnäpfchen und versorgen diese mit Massen an Futtersaft. Wenn dann nach drei (glaube ich) Tagen das füttern ordentlich rund läuft dann kann man den Rahmen wieder raus nehmen und nem Wirtschaftsvolk in den Honigraum geben. Links und rechts noch ne Brutwabe ran und die ganze Sache kommt in Gang.

Nicht vergessen die Tage zu zählen und die verdeckelten Weiselzellen rechtzeitig in Käfige zu stecken (Lockenwickler!). Sonst hat man nacher nur genau eine Königin über.